HOME
    DIE SAALACH
    SAALACH-ALLIANZ
    EU-WRRL
    ARCHIV
    FOTO-ARCHIV
    KONTAKT
    UNTERSTÜTZER
    LINKS
    IMPRESSUM



    Downloads:



DIE SAALACH

Die Saalach ist ein sommerkalter, sauerstoffreicher und stark Geschiebe führender Gebirgsfluss.
Sie entspringt auf ca. 1940 m in den Kitzbühler Alpen und mündet auf 404 m ü. NN bei Freilassing in die Salzach.
70 km des Flusses verlaufen in Österreich, 19 km in Bayern und auf 13 km bildet die Saalach die Staatsgrenze zwischen Österreich und Deutschland. Ihr Einzugsgebiet beträgt 1024 km2.



Foto links: Saalach oberhalb Kaeferhammer Wehr Fkm 10.0, naturnaher Zustand
Foto rechts: Saalachsee oberhalb Kiblinger Sperre

Ursprünglich war die Saalach in ihrem Mittel- und Unterlauf ein weit verzweigtes und vielfältig strukturiertes Gewässer.
Mit der Saalachkorrektion ab 1822 erfolgten maßgebliche Eingriffe in den natürlichen Zustand des Flusses.
Der folgenschwerste Eingriff war der Bau der Kiblinger Sperre im Jahr 1913 bei Bad Reichenhall.



Fotos: Kraftwerksstollen und Kiblinger Talsperre bei Fkm 20,0

Seit der Fertigstellung dieser Talsperre bleibt fast das gesamte Geschiebe im Saalachsee und an dessen Stauwurzel liegen
und fehlt im Unterlauf. Durch das fehlende Geschiebe tieft sich die Gewässersohle kontinuierlich ein. Zur Sicherung
der Uferbefestigung, von Bebauungen und Brücken mussten so in den letzten hundert Jahren eine Reihe von Querbauwerken
eingebaut werden. Dadurch ist die biologische und morphologische Durchgängigkeit der Saalach nicht mehr gegeben.
Ab der Talsperre Kibling gehört die Saalach mit ihren Auen zu den am stärksten beeinträchtigten
Flusslandschaften Bayerns.

Aus der Sicht des Natur- und Gewässerschutzes muss diese Entwicklung umgekehrt werden.
Hochwasserereignisse in jüngster Zeit haben gezeigt, dass man Flüsse nicht auf Dauer
in ein enges Korsett einsperren kann.
Eine ökologisch orientierte Sanierung der Saalach dient nicht nur der Verbesserung der Artenvielfalt und
des Landschaftsbildes, sondern kann auch einen erheblichen Beitrag zur dringend erforderlichen
Anpassung des Hochwasserschutzes einbringen.
Auch der Erholungswert an einem unserer größten Flüsse kann dadurch erheblich gesteigert werden.